Transport Spanien
Zertifizierung Dekra ISO 9001
Besuchen Sie uns auf Facebook

Komalog Speditionssoftware Transdata

Dieselpreise


Dieselpreisgleitklausel : Wie man Sie ermittelt, wie man sie nutzt!


Auch wenn es für jeden Transporteur schwierig ist, mit seinem Kunden Zuschläge zu vereinbaren, ist jedoch die Dieselgleitklausel die einzige Möglichkeit, eine transparente Nachvollziehbarkeit zu leisten.

Pauschale Dieselzuschläge sind kein probates Mittel, die Schwankungen des Dieselpreises abzubilden.

Die Bandbreite der Dieselkosten war in der Vergangenheit nie so groß wie in den letzten 5 Jahren, wobei die Preissprünge oftmals willkürlich erscheinen, aber leider für den Verbraucher unbeeinflussbar sind.

Da der Diesel einer der wesentlichsten Kostenpositionen des Transportunternehmers ist, ist eine Anpassung unabdingbar.

In der Folge geben wir Ihnen Berechnungshinweise sowie einen Muster-Dieselfloater.

Dieselpreisindex:


Dieselpreisindex zum Stichtag A = ( Bsp.100,0 ) ; Zeitpunkt B: aktueller Dieselpreisindex: (Bsp. 120)

Indexwert Zeitpunkt B / Indexwert Zeitpunkt A -1= 120/100 -1 = 1,20-1= 0,20 = 20% DPI-V ( Dieselpreisindex-Veränderung )

Ergebnis: der Dieselpreis ist im betrachteten Zeitraum um 20 % angestiegen

Erläuterung:
Indexwert Zeitpunkt A definiert den Zeitpunkt der Angebotsabgabe oder der Frachtvereinbarung ohne Zuschläge. Indexwert Zeitpunkt B beschreibt das aktuelle Preisniveau Diesel zum Betrachtungszeitraum.

Um eine objektive Betrachtung vornehmen zu können, nutzen wir die Veröffentlichung des Mineralölwirtschaftsverbandes (www.mwv.de). Leider werden hier die Monatswerte erst ca. Mitte des Folgemonats veröffentlicht und können daher auch erst ab diesem Zeitpunkt in die Berechnung einfließen.

Somit kommt es bei steigenden Dieselpreisen zu einer Belastung des Transportunternehmers, da dieser zunächst ohne Ausgleich in Vorleistung der höheren Preise tritt.
Erst bei fallenden Preisen kehrt sich dieser Effekt um.

Dieselkostenanteil (DKA):


Der Dieselkostenanteil an den Gesamtkosten ist je nach Unternehmen und Tätigkeit unterschiedlich und kann nur im Einzelfall berechnet werden. Für unser Unternehmen haben wir in unserem Einsatzgebiet, internationaler Fernverkehr mit 180 Tkm Jahreslaufleistung, einen DKA von 30% ermittelt, wobei sich dieser naturgemäß bei steigenden Kraftstoffpreisen trotz verringerter Verbrauchswerte, aufgrund besserer Motorentechnologie, proportional steigert.

Der DKA in einem Unternehmen des Nahverkehrs als auch des nationalen Fernverkehrs liegt deutlich darunter.

Somit ergibt sich folgende Berechnung für eine Dieselgleitklausel ( Dieselfloater):

Ermittelte Dieselpreisindex-Veränderung ( DPI-V) = 20% ( Beispielwert ) ; Dieselkostenanteil ( DKA )= 30%

(DPI-V) x (DKA) = 0,20 x 0,30 = 0,06 = 6 %

Ergebnis: Um die Dieselmehrkosten nur zu kompensieren, muss der Frachtpreis um 6 % angehoben werden.

Um diese Berechnungen zu vereinfachen, haben wir nachfolgenden Dieselfloater entwickelt, welcher die Dieselpreisentwicklung in Relation zur Frachtratenanpassung abbildet.